schwerstkranke / unheilbarkranke

Kinder- und Jugendliche sowie Erwachsene

 Es ist oft schwer zu verstehen, dass auch bereits junge Kinder und Jugendliche schon am Ende ihres Lebens angekommen sein sollen. Mit der Diagnose einer unheilbaren Erkrankung steht die Welt plötzlich Kopf. Betroffene Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene mit lebenslimitierenden Diagnosen wie u. a. Krebs, ALS oder sonstigen schwerwiegenden Krankheiten, tragen ab jetzt eine besondere Belastung. Aber auch Menschen mit einer andauernden, angeborenen oder nach einem Unfall oder infolge einer schweren Erkrankung erworbenen Behinderung; Wachkoma-Patienten oder Menschen mit seltenen Erkrankungen über die es keine oder nur sehr geringe Erfahrungswerte gibt und die Heilung meist vollkommen ausgeschlossen ist sowie deren Angehörige und Freunde.

 

Sich diesen Herausforderungen zu stellen, erfordert einiges an Verständnis und Durchhaltevermögen. Der unabdingbare Stress, die Angst, die Selbstzweifel und die Zukunftsgedanken, die nun Ihren Alltag begleiten, zehren häufig an den noch verbliebenen Kraftreserven. Und dennoch ist der schwerstkranke und sterbende Mensch jetzt in ganz besonderer Weise auf die individuelle Unterstützung und das Miteinander in der Gemeinschaft angewiesen.

 

Gerne bin auch ich Teil dieser Gemeinschaft und stehe Ihnen begleitend zur Seite auf Ihrer Reise durch die Höhen und Tiefen Ihres nun kunterbunten Alltags. Gemeinsam finden wir einen Weg neue Lebensqualität für den Schwerstkranken, den Sterbenden wie auch alle Beteiligten zu erschaffen.

 

Ich biete Ihnen meine persönliche Betreuung während Ihrer Krankheitsphase an. Ist eine Heilung letztendlich ausgeschlossen und steht der Tod unausweichlich bevor, begleite ich Sie dann auch in den Phasen des Sterbens, in der Trauer des Abschieds sowie im Trauerprozess nach dem Übergang. Um dies zu ermöglichen, besuche ich Sie gerne Zuhause, in der Klinik, im Heim oder im Hospiz. Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit mich in meiner Praxis in Riedlingen oder Krauchenwies zu besuchen.

 

Trauen Sie sich und sprechen Sie mich an!

 

 ** ACHTUNG: Palliativbegleitung ersetzt keine ärztlich verordnete Therapie und schließt auch keine pflegerische Fachleistung mit ein. **

 

 

    "Man verliert niemals seine Stärke.

     Manchmal vergisst man nur,

     dass man sie hat.“

                                      Unbekannter Verfasser