Sternenkinder

Mein leuchtender Stern am Horizont

Ist es nicht ein wunderbarer Gedanke, wenn nicht sogar das größte Glück auf Erden, ein Kind zu bekommen, es in den Armen zu wiegen, zu sehen wie es heranwächst und seine Erfahrungen im Leben macht?

 

Doch was, wenn das Schicksal einen anderen Plan vorgesehen hat und das geliebte Kind unerwartet zu

einem Sternenkind wird?

 

Wenn es sich während der Reise zur Entwicklung dazu entscheidet zurückzukehren und somit die Schwangerschaft in einer traurigen Fehlgeburt endet.

 

Oder wenn sich das neu errungene hell erleuchtete Licht der Welt bei der Geburt schnell wieder verdunkelt, in unheilbarer Krankheit oder sogar im Tode endet.

 

Vielleicht möchte das kleine Wunder aber auch noch ein wenig aufregende und freudvolle Zeit auf der Erde verbringen, bis es sich nach wenigen Wochen dann doch für den Rückweg entscheidet.

 

Ob Fehlgeburt, Totgeburt, Neugeborenentod, plötzlicher Kindstod oder vielleicht sogar ein Leben mit einer möglichen Behinderung, die Umstände sind kaum vorstellbar und noch weniger emotional ertragbar.

 

Ein Kind zu verlieren ist ein schwerer Einschnitt in unser Leben. Mit diesem massiven Einbruch geraten auch unsere Träume, unsere Hoffnungen und unsere Vorstellungen ins Wanken. Unsere fadenscheinige Weltordnung wird völlig zerrüttet von einer unbegreiflichen Naturgewalt, die so zuvor noch nie zu existieren schien. Welch` ein Seelenschmerz, der bis in die tiefsten Ebenen des Seins durchdringt und sich mit schweren Tränen tief in die Seele brennt.

 

Solche intensiven Erlebnisse tragen unweigerlich zu einer Veränderung der bisherigen Lebensumstände bei. Denn der Tod ordnet das Leben grundsätzlich neu. Doch um Heilung der verletzten Seele zu ermöglichen, haben wir zunächst die Schwerstarbeit „Trauer“ zu leisten. Die Trauer kann uns an unsere Grenzen bringen, sowohl emotional als auch körperlich. Denn die darin befindliche Energie kann uns heilen, aber auch in die tiefsten Abgründe stürzen. Die Vereinigung zweier elementarer Grundprinzipien, nämlich

  • die uns innewohnende naturgegebene Fähigkeit, uns aus eigener Kraft zu heilen und uns dem Leben neu und anders zuzuwenden  * in Verbindung mit *
  • der Art und Weise die wir und unsere Familien bei der Begleitung und Unterstützung beim Tod unseres Kindes erfahren

trägt maßgeblich dazu bei, wie nachhaltig die Trauer verarbeitet werden kann.

 

In dieser schweren und bedeutsamen Zeit, möchte ich für Sie da sein. Ihnen Raum geben für Ihren Kummer

und Ihre Trauer und gemeinsam mit Ihnen eine Perspektive für eine Neuorientierung einer

„Weltordnung in Balance“ schaffen.

 

  

 

        "Wenn das Herz vor Schmerz schreit,

              öffnen wir es für die Heilung"